Workflow of Statistical Analysis with STATA: Data Management, Analysis and Visualization

Prof. Dr. Kai-Uwe Schnapp

Veranstaltung

Mitteilungen

Liebe TeilnehmerInnen am STATA-Workshop der GS Wiso im Februar dieses Jahres,

ich habe jetzt alle Leistungen die mir vorlagen eingetragen. Wenn jemand von Ihnen Leistungen geschickt, aber keinen Eintrag erhalten hat, dann melden Sie sich bitte nochmal bei mir, damit wir das korrigieren können.

Beste Grüße
KUS

Mitteilung erstellt am: 26.04.2016 13:22

Liebe TeilnehmerInnen,

da bis gestern keine Stimmen eingegangen sind, die die Vorverschiebung des Kurses um einen Tag abgelehnt haben, möchte ich mit dieser Mail bekanntgeben, dass der Kurs nun wie folgt stattfinden wird:

Montag, den 22.2. bis Donnerstag, den 25.2.
Wir beginnen Montag um 10:30, wie es im Plan steht.

Der Montag verfolgt drei Ziele:
10:30-12:00: Denen, die noch nie STATA geöffnet haben einen allerersten Eindruck zu geben.
13:00-14:30 Kenntnisse der Regressionsanalyse aufzufrischen, damit wir uns im eigentlichen Kurs voll auf STATA konzentrieren können.
15:00-16:00 Kenntnisse der Faktorenanalyse aufzufrischen, damit wir uns im eigentlichen Kurs voll auf STATA konzentrieren können.

Der Montag kann also selektiv oder auch gar nicht genutzt werden. Am Dienstag geht es dann pünktlich um 9:00 für alle los.

Wenn jemand vorab in ein Buch schauen möchte folgende Empfehlung: Kohler/Kreuter: "Datenanalyse mit STATA" (gern auch in der englischen Version). Eine hervorragende Einführung in das Programm wie auch in wichtige Grundlagen der Statistik. Unbedingt versuchen, die neueste Auflage zu bekommen, weil die Dinge enthält, die STATA früher noch gar nicht konnte, und die daher in den älteren Auflagen auch nicht enthalten sind.

Beste Grüße, schöne Weihnachten und einen guten Rutsch in's neue Jahr

KUS

Mitteilung erstellt am: 23.12.2015 15:38

Beschreibung

Inhaltsangabe STATA-Einsteigerkurs für die Graduiertenschule
der Fakultät Wiso

Stand Juni 2015

































Kommentar/Inhalt



Studierende lernen im Allgemeinen in der Ausbildung in bestimmten
Grenzen mit Statistik umzugehen. Im Idealfall werden Datenanalysen an eigens
aufgesetzten Datensätzen angefertigt. Die resultierenden Statistikkenntnisse
sind, je nach Ausbildungsort und -fach mal besser, mal schlechter, aber
ausreichend, um den Einstieg in eigene Datenanalysen zu beginnen. Dieser
Start gerät jedoch oft sehr holperig, weil ein solides Beherrschen der
Statistik allein nicht genügt. Es beginnt damit, dass die Daten im wirklichen
WissenschaftlerInnenleben selten genauso daher kommen, wie sie für die
Analyse benötigt werden. Sie müssen angepasst, transformiert, zusammengefügt
und auseinandergenommen, dokumentiert und in sinnvollen Paketen gespeichert
werden. In der Fülle der Arbeitsschritte geht schnell der Überblick verloren:
Was wurde wann getan, was wurde wie geändert (und warum?), welche Fälle
wurden gefiltert, welche Variablen wie aggregiert. Nach mitunter nur wenigen
Tagen ist nicht mehr klar, was passierte, warum eine Variable jetzt so
aussieht, mit welchen Einstellungen (und sei es die Startzahl für den
Zufallszahlengenerator) eine Analyse begonnen und durchgeführt wurde. Noch
unangenehmer wird es, wenn später, etwa bei der Journaleinreichung, nach
Dokumentation und Replikationsinformationen gefragt wird, oder wenn eine
interessierte Leserin um einen (gut) dokumentierten Datensatz bittet, um die
Ergebnisse aus einer Veröffentlichung selbst nachzuvollziehen. Jetzt beginnt
die Suche, der Versuch, zu rekonstruieren, was oft nicht mehr zu
rekonstruieren ist.



Vielen dieser Probleme kann durch einen gut geplanten und während des
Arbeitens dokumentierten Arbeitsprozess vorgebeugt werden. Vieles, was man
selbst getan hat, kann vor dem Vergessen bewahrt werden, wenn die Arbeitsschritte
klar, die Speicher- und Dokumentationsroutinen definiert sind.



Dem Zweck, eine solche Arbeitsweise einzuführen, und dabei gleichzeitig die
ersten Schritte mit STATA zu machen dient dieser Kurs. Es geht also nicht um
die Vermittlung von Statistikkenntnissen. Es wird vorausgesetzt, dass die
Grundlagen der Inferenzstatistik bekannt sind und das Kenntnisse der
Regressionsanalyse bestehen. Grundkenntnisse der Varianzanalyse (ANOVA) und
der Faktorenanalyse sind von Vorteil. Für Personen, denen diese Kenntnisse
gibt es kurze Auffrischungssitzungen am Anfang der Woche (siehe Vorgehen).



Neben der Einführung in die Oberfläche, die Befehlsstruktur, Arbeitsweise und
Dokumentation von STATA soll vermittelt werden, welche Tricks und
Hilfsroutinen STATA bietet, um schnell vom Programmoutput zu publikationsreifen
Ergebnissen zu kommen. Besonderes Augenmerk wird auf die Erzeugung guter Grafiken
gelegt.



Eigene Daten können in den Workshop mitgebracht werden, sind jedoch nicht
Voraussetzung.



Lernziel



Folgende Fähigkeiten und Kenntnisse sollen vermittelt werden:



- Kenntnis der Oberfläche und der Elemente von STATA

- Kenntnisse im Datenmanagement und der Datenmanipulation mit STATA

- Durchführung einfacher statistischer Analysen mit STATA

- Kenntnisse von Hilfsmitteln und Routinen zur effizienten Erzeugung
publikationsfähigen Outputs mit STATA (Tabellen und Grafiken)

- Kenntnisse und Fähigkeiten einer effizienten Arbeitsorganisation bei der
statistischen Analyse mit STATA

- Kenntnisse und Fähigkeiten einer effizienten Dokumentation der
statistischen Analyse mit STATA


 


Man kann den Kurs SPRACHLERNKURS verstehen, in dem STATA als Sprache
zur Programmierung von Datenanalysen erlernt wird.



Vorgehen



Der Kurs wird im CIP-Pool durchgeführt. Alle Arbeitsschritte werden
am Computer vorgeführt und direkt von den TeilnehmerInnen an ihren
Arbeitsplätzen umgesetzt.


 


Um sicherzustellen, dass alle Teilnehmenden den „eigentlichen“ Kurs
auf gleichem Niveau starten, gibt es drei vorbereitende Sitzungen zu je 90
Minuten.


Teil 1: Einführung in die Arbeitsumgebung von STATA. Wendet sich an
Personen, die noch nie mi STATA gearbeitet haben.


Teil 2: Auffrischung lineare Regression. Wendet sich an Personen, bei
denen die Kenntnis der Regressionsanalyse etwas verblasst ist. Soll
erreichen, dass im Kurs selbst wenig über Statistikgrundlagen gesprochen
werden muss.


Teil 3: Auffrischung Faktorenanalyse. Wendet sich an Personen, bei
denen die Kenntnis der Faktorenanalyse etwas verblasst ist oder noch gar
nicht vorhanden war. Soll erreichen, dass im Kurs selbst wenig über
Statistikgrundlagen gesprochen werden muss.


 



Literatur



Als Einführungsbuch in STATA empfehle ich Kohler/Kreuter:
Datenanalyse mit STATA. Das Buch ist inzwischen in vierter Auflage erschienen.
Diese ist auch unbedingt zu empfehlen, da sie einige sehr wichtige Neuerungen
enthält.



Hinweise zur Prüfung



Die Vergabe der Leistungspunkte ist an die Abgabe einer von den
TeilnehmerInnen zu lösenden und zu dokumentierenden Aufgabe gebunden (je nach
individuelle Arbeitsgeschwindigkeit 5-10 Stunden Bearbeitungsdauer). In
dieser Aufgabe werden Daten zu transformieren, zu dokumentieren und zu
analysieren sein. Aus den Analysen sind (weitgehend) publikationsreife
Tabellen und oder Grafiken zu erzeugen.


 

Allgemeine Angaben

  • Kurzbezeichnung
    20-108.03
  • Semester
    Wintersemester 15/16
  • Zielgruppen
    WiSo Promotionsstudiengang
  • Veranstaltungsart
    Workshop
  • Veranstaltungssprache
    Deutsch oder Englisch, n.V.
  • Einrichtungen
    Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Ort und Zeit

Termin
  • Ort
    Von Melle Park 9 Raum A514
  • Zeit
    vom 22.02.2016 bis 22.02.2016 von 10:30 bis 16:00
Termin
  • Ort
    Von Melle Park 9 Raum A514
  • Zeit
    vom 23.02.2016 bis 23.02.2016 von 09:00 bis 15:00
Termin
  • Ort
    Von Melle Park 9 Raum A514
  • Zeit
    vom 24.02.2016 bis 24.02.2016 von 09:00 bis 15:00
Termin
  • Ort
    Von Melle Park 9 Raum A514
  • Zeit
    vom 25.02.2016 bis 25.02.2016 von 09:00 bis 15:00

Anrechnungsmodalitäten

  • Anzahl SWS
    2
  • Anzahl Leistungspunkte
    4
  • Anrechenbar als
    • WiSo Promotionsstudiengang: WiSo Methoden für Sozialwissenschaften
    • WiSo Promotionsstudiengang: WiSo Methoden für Sozialökonomie
    • WiSo Promotionsstudiengang: WiSo Methoden für Volkswirtschaftslehre

Anmeldemodalitäten

  • Art der Platzvergabe
    Manuelle Platzvergabe (nach Ende der Anmeldefrist)
  • Anmeldeinformation
  • Max. Anzahl Teilnehmer
    20